„We are looking for, uh, Grossmoonster?“ – Züri Life

Stell dir vor, du wirst – oh Schreck – von einer Gruppe Touristen angesprochen!

Wie weist du sie ans Grossmoonster? #akent #foreign #funny

Fragen wir zuerst ein paar Kameraden am RG:

„Ohja, ich weiss es, du läufst diese eine lange Strasse entlang, bis du dort bist!“ – Lucy

„Äh, beim Kunsthaus rechts und dann links, denk ich…“ – Francine

„Das Grossmünster ist schon das in der Nähe vom Niederdörfli, oder?“ – Nicht Nennenswert

Enttäuschend, meine Freunde, wenn ich sagen darf. Aber können andere das auch besser?

Um den tollen Orientierungssinn unserer Mitzürcher zu demonstrieren haben wir ein kleines Experiment durchgeführt.

Vera und ich sind am Freitag als Kanadierin und Amerikanerin der Bahnhofstrasse entlang gelaufen und haben Passanten nach dem Weg zum Grossmünster gefragt. Hier sind einige unserer Lieblingsantworten:

„Wo wollen die hin?“ – „Ja, zu dieser Kirche da mit den zwei Türmen.“ – „Oh, you have to go to the Hauptbahnhof, take a train to Stadelhofen, and ask somebody there.“

„Oh, if you walk along this street*, you’ll get there.“ *Notiz: Wir sind auf der falschen Flussseite.

„Ähm, walk along there, cross the bridge, and you’ll see it. It’s pretty big.“

„Which one is the Grossmünster?“ Nicht Nennenswert hat einen Freund gefunden.

„I’m English, I don’t know.“ Na gut, wir akzeptierens.

Wir sind also nie beim Grossmünster angekommen, aber vermutlich kann man den Suchprozess etwa so zusammenfassen:

Lass dich vom Instinkt führen…

Go with the flow…

Moove with the groove…

Trust the moonster…

Mit anderen Worten, wir wissen es auch nicht.

P.S.: Vom Bellevue Tram 4 oder 15, beim MusikHug aussteigen und die Treppe rauf. Tadaaa…

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch:
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Share on Reddit0

Zweifel am System?

Ich habe ja noch nie geglaubt, dass die Polizei durch und durch nett ist; ich meine, „dein Freund und Helfer“ klingt ja schon etwas unheimlich für Leute, die mit Knarren am Gürtel herumstolzieren. Aber immerhin habe ich immer geglaubt, der Polizei so im Grossen und Ganzen vertrauen zun können. – Ich dachte zumindest, dass ich nichts zu befürchten hätte.

Naja, dieses Vertrauen wurde diesen Samstag erschüttert.

Ich war diesen Samstag an der Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge am Helvetiaplatz und aus dieser Kundgebung hat sich ein unbewilligter, aber friedlicher Demonstrationszug gelöst, ich ging mit tausend anderen mit. Mir ist nichts passiert und den meisten anderen auch nicht, die Demo war, wie schon gesagt, friedlich: Es waren Kinder, ältere Menschen und auch viele junge Menschen da, aber eine ältere Frau, die mit erhobenen Händen auf eine Mauer von Polizisten zuging, wurde grundlos mit Gummischrot und Pfefferspray attackiert. Diese Frau war weder gewaltbereit, noch wollte sie provozieren, aber das war der Polizei anscheinend egal.

Das Einzige, was ich davon mitbekommen habe, war das Knallen des Gummischrots und später natürlich die Videos davon auf dem Netz. Ich lief in der Demonstration mit, war von der Masse und ihrer Solidarität überwältigt und habe jetzt ein gewisses Misstrauen den „Freunden und Helfern“ gegenüber.

Hier der Link zu deinem dieser Videos: http://www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/grosse-solidaritaet-mit-den-fluechtlingen

 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch:
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Share on Reddit0

Finally 16!

Since everyone around me (and myself) is turning (or already is) sixteen years old, I wondered what would change in our lives since many movies and books make a huge fuss about it.

apparently not just in movies…

Here are some of the main changes that occur on that fabulous 16th birthday:

1) The most obvious one: You’re finally allowed to actually purchase and consume (legally) various alcoholic beverages with up to Vol-% 15 alcohol such as beer, wine, champagne…

we’re gonna rock this

2) You can get a drivers license to ride a 50ccm motorcycle with max. 11kW, whatever that means (even after browsing the Internet for information I still don’t think I understand the difference between a 50ccm and a 125ccm motorcycle. Sorry.).

this isn’t quite what i was imagining

3) With the agreement of your parents it is possible for you to move out from your parent’s house and get your very own place. If you can afford it.

4) You can choose what religion you want to practice or leave your previous one. Including sects. Yay.

*gulp*

 

5) Although teenagers under 18 are not allowed to marry their girlfriend/boyfriend yet (how tragic), getting engaged is totally fine according to the law.

a „promposal“

 

6) The most important change, clearly: Finally, after all this time, after 16 years of waiting, WE, 16 year-old girls (and boys) are allowed to visit a hamam, enjoy a real wellness day and go to a real spa – without being limited to the boring open-to-all parts of a spa. Let’s hope we can afford it (I said hope…).

relaxation and special treatment

 

7) Another obvious, yet often forgotten thing: 16 year-olds are allowed to buy games, movies (not talking about playing/watching) etc. with FSK 16. My brother is counting the weeks till December 2016.

8) Last but not least: We now suddenly have to pay double for diverse public means of transport, accommodation, theatres, museums, tourist attractions… name it. Yes, 16 year-olds are often treated as adults concerning prices (yet when it comes to real-life…).

Be sure to enjoy every second of freedom. Happy Sweet Sixteen!

well, not to ruin it, but cmon :P
Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch:
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Share on Reddit0
Like11+

The British Mentality – Or How I Got to Meet Some English Teenies

Though it wasn’t my first time on the British Isles, when I flew over during the summer holiday for the „Induction Days“ at the school I’ll be attending during my exchange year in England, I gained a totally new perspective on this foreign world and especially on the sixteen year-old peeps who will soon become my new classmates.

My first impression? Open. Open-hearted, open-minded, open-anything. Talk to ANY Brit and after 20 minutes it seems like you know his whole life, the life of his two sisters and their Egyptian cat. No kidding.

It’s impressive how English people manage to minimize the use of „I“, making the stories and adventures they tell sound modest and not fishing-for-compliments-ish (like they do sometimes in CH). And they prefer to compliment you without being flirty (or dare I say slimy).

Also, when they’ve opened up their heart about their life and move on to talk about casual things like movies and stuff there will never – ever – be a gap of awkward silence that lasts longer than 5 seconds. So there never really is an awkward silence (except maybe at lunch when you’re all eating and savouring a Café nero tomato mozzarella sandwich that is too delicious to pause your tongue orgasm to express how much you want to marry your sandwich – this can wait until after eating the sandwich).

It’s amazing how it seems like every person you approach and have small talk with really wants to have it – no awkwardness, no discomfort… Something Switzerland is missing out on.

Now perhaps stereotypes and first impressions shouldn’t be applied too generally. However, the company I had during these two Induction Days left me with the impression described above. All in one – English people are some of the most interesting and nicest people I’ve ever come across.

Oh! And the funniest thing?

After two hours of chatting and story-telling and talking and getting to know every detail of each other’s lives, there is this one moment of shock you suddenly realize: You have absolutely no clue, no idea, what the person’s name is you are talking to.

 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch:
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Share on Reddit0
Like14+

elektronikfreie zone ist erfolgreich

Ein normaler freitag Morgen: Schüler freuen sich am Ende der Woche auf den Samstag, schwitzen bereits um halb zehn am Morgen in der letzten Sommerhitze. Verschlafen wird mit Freunden über die Wochenendspläne geplaudert – oder nicht?

elektronic pic 1

Auf diesem Bild sind die Erstklässler (von links nach rechts) Flash, Cash, Dash und Smash zu beobachten, die sich miteinander die Zeit vertreiben. Handys gezückt, enthusiastisch am gamen – man würde meinen, eine falsche, begeisterte Bewegung, und die ganze Truppe stürtzt die Treppe herunter.

Keine Angst, meine lieben Lehrer, diese Schüler brechen selbstverständlich keine Regeln. Die elektronikfreie Zone beginnt nämlich ganze drei Zentimeter weiter vorne! (Allerdings wäre vielleicht zu bedenken, dass sämtliche in diesem Artikel enthaltene Bilder in derselben Zone auf meinem iPhone gemacht wurden.)

Ich wundere mich über dieses asoziale Verhalten und spreche die Jungs an. Ich weise auf das Reglementsschild und frage sie, ob jenes denn keine Auswirkung auf ihr Leben habe. Es wird gemurmelt, unsicher gewartet, dass jemand anders zuerst antwortet. schliesslich: „…ein bisschen…“

Ich schliesse daraus, dass ansonsten in der Stunde unter dem Pult gegamet werden würde? Eine heftige Verneinung folgt. Wir belassen es bei dem.

Weiter zu den Sechstklässlern.

da hat sich ja noch eine fünftklässlerin reingeschlichen
da hat sich ja noch eine fünftklässlerin reingeschlichen

Tja, alte Gewohnheiten. Übrigens, ein Lehrer XY (so mysteriös) erklärte uns letzhin, wie in seiner Schulzeit noch keine solch schreckliche Elektronik existiert habe – dafür habe man fanatisch Karten gespielt. Ich finde, mit der Elektronik sollten also auch sämtliche Spiele verboten werden, damit die jungen Leute endlich dazu gezwungen werden, sich wie Erwachsene zu verhalten. Denn Erwachsene haben sie ja schliesslich zu sein, nicht?

 

Penny

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch:
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Share on Reddit0
Like16+